An ihren Worten könnt ihr sie erkennen

An ihren Worten könnt ihr sie erkennen

Aus welchen Gründen auch immer, unsere Politiker, unterstützt von den Altmedien … so wollen sie uns ihre Corona-Politik schmackhaft machen: weniger mit sachlichen, überprüfbaren Argumenten als mit einer Sprache, die verharmlost.

Beispiele:

  • «Piks» – beschönigend für eine Impfung mit Notzulassung, mit potenziell tödlichen Folgen;

  • «Oster-Ruhe» – das Ansinnen von Bundeskanzlerin Merkel, der Bevölkerung partout einen Oster-Lockdown aufzudrücken; dieses Vorhaben war rechtlich allerdings derart schlecht vorbereitet, dass die Regierung gezwungen wurde, es aufzugeben;

  • «Bundesnotbremse» – nach dieser Niederlage doppelte die deutsche Regierung mit einem Gesetz unter diesem populistischen Titel nach; er suggeriert, Deutschland stehe kurz davor, in einen Abgrund zu stürzen; das ist erwiesenermassen nicht der Fall (siehe Mortalitätsrate gemäss WHO); dieses Notgesetz sieht derartige Einschränkungen der Grundrechte vor, ohne zwingende Beweisführung, dass der ehemalige Präsident des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, sich öffentlich «fassungslos» zeigte;

  • «Impf-Angebot» oder synonym «Anrecht auf Immunisierung»  – aber: ein echtes Angebot kann ich jederzeit ablehnen, ohne Begründung und ohne Nachteile für mich; das derzeitige mit einer nie dagewesenen Werbekampagne angepriesene «Impf-Angebot» aber ist ein Schein-Angebot, ein Angebot, dass die Freiwilligkeit der Annahme massiv beschneidet: Reisen – nur mit Impfung; Restaurantbesuch – nur mit Impfung; Konzertbesuch – nur mit Impfung; in Betrieben werden Mitarbeiter zur Impfung gedrängt; und dann noch dies: am Deutschen Ärztetag, 4./5. Mai 2021 verständigten sich die Teilnehmer auf folgende Formulierung: «Das Recht auf Bildung mit Kita- und Schulbesuch kann im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen COVID-19-Impfung gesichert werden.» All das ist das Gegenteil eines echten Angebots.

Die Altmedien unterstützen diese Verharmlosungen nach Kräften: «Deutschland impft sich glücklich», die «Bild»-Zeitung schiesst wie üblich den Vogel ab. «Blick» gibt sich ein wenig bescheidener, aber ebenfalls höchst manipulativ: als «Impfmuffel» werden Menschen diffamiert, die sich über die neuartigen Impfstoffe informieren – das ist die Verantwortung eines jeden mündigen Erwachsenen – und keinen Grund für eine überstürzte Impfung sehen; werden weiter freie Menschen unter Druck gesetzt, die sich auf ihr unabdingbares Recht berufen, sich nicht impfen zu lassen. Dafür muss sich niemand rechtfertigen!

Auch in den öffentlich-rechtlichen Medien wird Manipulation eingesetzt, scheinbar ganz harmlos wie in den folgenden Formulierungen, jedoch in ihrer suggestiven Wirkung besonders hinterhältig, z.B.: «All die Menschen, die noch nicht geimpft sind … » oder «noch auf einen (oder gar: ihren) Impftermin warten … » oder «endlich einen Impftermin ergattern konnten … ».
Als selbstverständlich akzeptierte Prämisse wird jeweils unterstellt, alle wollen sich impfen lassen.

Fazit: Regierungen wie in Deutschland und in der Schweiz betreiben eine Corona-Politik, die massive Einschränkungen der Grundrechte mit sich bringt und weiter zum Ziel hat, grosse Teile der Bevölkerung zu impfen mit einem Impfstoff, der nicht annähernd ausreichend erprobt wurde und vor dem namhafte Experten eindringlich warnen, z.B. Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Dr. Wolfgang Wodarg.

Diese Politik unterstellt einen akuten Notstand wie etwa eine Atomreaktorkatastrophe, einen Staudammbruch oder einen Hurrikan, wie er im Süden der USA auftritt. Aber: Für den Nachweis eines solchen Notstands fehlt die empirische Grundlage. Die globale Sterblichkeitsrate gemäss WHO und Prof. John Ioannides von der Stanford-Universität, eines weltweit anerkannten Experten, zeigen klar: Covid 19 hat keine generelle Übersterblichkeit ausgelöst. Und nach wie vor werden die Covid-19-Fallzahlen mit einem Test erhoben, der zum Zweck einer Pandemiepolitik untauglich ist; was eigentlich weitherum bekannt ist.

Dieser Argumentationsnotstand der Regierungen dürfte die Erklärung dafür sein, dass sie ihre epidemiologisch nicht legitimierte Politik der Bevölkerung mit dieser verharmlosenden Sprache verkaufen will.

Was ist das aber für eine Politik, die auf diese Weise verkauft werden muss?

Was sind das für Regierungen, die ihre Politik auf diese Weise verkaufen müssen? Oder meinen, ihre Politik nur auf diese Weise verkaufen zu können?

Und was ist das für eine Bevölkerung, die ihren Regierungen eine derartige Politik abnimmt?

Schreiben Sie einen Kommentar

fourteen + ten =